Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Durch Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Details entnehmen Sie hier.

Putztücher im Härtetest

Betriebsreinigung

Öl, Schmiere, Lösungsmittel – in Werkstätten und Produktionsbetrieben fällt viel Dreck an. Wie lässt sich der Schmutz am besten beseitigen? Textil-Dienstleister werben hier mit Mehrwegtüchern im Full-Service als effiziente Lösung. Um dieses Versprechen zu erfüllen, stellt Anbieter MEWA seine Putztücher im unternehmenseigenen Prüflabor auf die Probe.

Schwechat, 6. Oktober 2016 – Wer seinen Betrieb sauber halten will, stellt sich früher oder später die Frage nach dem geeigneten Putztuch. Stoff oder Papier? Einweg- oder Mehrweglösung? Die Anforderungen sind hoch: Die Tücher müssen saugstark, reißfest und belastbar sein. Und wohin mit den benutzten Tüchern? Ölverschmierte Fetzen müssen umweltgerecht entsorgt werden – das stellt den Betrieb vor logistische Aufgaben.

Eine mögliche Lösung ist ein Putztuchservice von MEWA: Der Dienstleister stellt saubere Mehr-wegtücher zur Verfügung, holt die Tücher nach Gebrauch ab, wäscht sie umweltgerecht und lie-fert sie sauber wieder an. So sind stets saubere Tücher zur Hand – und die Entsorgung, Lagerhal-tung und Logistik ist professionell geregelt. Doch wie gut ist die Qualität solcher Mehrwegtücher? Sind sie für den täglichen Kampf gegen starken Schmutz geeignet?

Rund 30 Garn- und Tuchprüfungen

„Bevor unsere Putztücher zum Kunden kommen, müssen sie den Härtetest bestehen“, berichtet Stefan Janzen, technischer Geschäftsführer von MEWA Österreich. Der Textildienstleister betreibt seit 1995 ein eigenes Prüflabor. Hier werden sowohl die Garne als auch das fertige Tuch getestet. „Wir führen die Prüfungen durch, die nach DIN 61 651 für Maschinenputztücher vorgeschrieben sind. Darüber hinaus durchläuft ein Putztuch von MEWA rund 30 weitere Garn- und Tuchprüfun-gen. Diese umfangreiche Prüfung ist einzigartig auf dem Markt.“

Zunächst werden die Feinheit, die Festigkeit und die Gleichmäßigkeit des Garns kontrolliert. Erst wenn alle Prüfungen bestanden sind, dürfen die Garnspulen auf den Webmaschinen verarbeitet werden. Auch das fertige Tuch muss viele Prüfungen durchlaufen, bevor es zum Kunden kommt: Stimmen die Maße wie Größe und Gewicht? Wie steht es um die Reißfestigkeit und die Saugfähig-
keit? Den Abrieb der Tücher prüft ein Scheuertest, der extreme Belastungen nachstellt. Nach jedem Wasch- und Trockenvorgang durchlaufen die Tücher erneut eine mehrstufige Qualitätskontrolle.
Nur einwandfreie Tücher gehen zum Kunden zurück. Für das Putztuchsystem mit seinen hohen Qualitätsstandards wurde MEWA mehrfach ausgezeichnet. 2011 erhielt das Unternehmen das Prädikat „Weltmarktführer im Segment Mehrwegputztuch“. Europaweit vertrauen 123.000 Unternehmen auf MEWA. 2,6 Millionen Mitarbeiter putzen mit dem Mehrwegtuch.

Bild download

  • Steighöhentest: Wie aufnahmefähig sind die Tücher?

    Steighöhentest: Wie aufnahmefähig sind die Tücher?

  • Tropftest: Die Saugfähigkeit der Tücher sicherstellen

    Tropftest: Die Saugfähigkeit der Tücher sicherstellen

  • Erst wenn die Garnproben alle Prüfungen bestanden haben, dürfen die Garnspulen auf der Webmaschine verarbeitet werden.

    Erst wenn die Garnproben alle Prüfungen bestanden haben, dürfen die Garnspulen auf der Webmaschine verarbeitet werden.

  • Garnprüfung: Die Qualität der Garne wird nach festen Prüfplänen kontrolliert. Die Zusammensetzung der Garne wird u. a. durch das Einfärben von Garnproben überprüft.

    Garnprüfung: Die Qualität der Garne wird nach festen Prüfplänen kontrolliert. Die Zusammensetzung der Garne wird u. a. durch das Einfärben von Garnproben überprüft.

Ihr Ansprechpartner

Frau Catrin Meyringer

CAT Communications

Demelgasse 21 - 23

2340 Mödling